Schule an der Gründau
Schule an der Gründau

Bildergalerien:

Musikalische Herbstbühne an der Schule an der Gründau

Gründauschüler feiern den Herbst und den Beginn der Herbstferien

 

So bunt wie der Herbst war auch das Programm der Herbstbühne an der Schule an der Gründau. Klassik und Pop, Tanz und Gesang, Instrumentalmusik auf Orff-Instrumenten, Klavier und Flöten. Jeder Jahrgang hatte sich für die Herbstbühne etwas ganz Besonderes ausgedacht, einstudiert und präsentiert.

Sogar die 56 Kinder des 1. Jahrgangs sorgten schon mit ihrem Rap im leuchtenden Warnwesten Outfit für einen tollen Auftritt. Mit einer wichtigen Botschaft an alle Gründauschüler eröffneten sie die Herbstbühne:

"Gut zu Fuß und gut zu sehn, so will ich zur Schule gehn; meine Füße tragen mich, Mama-Taxi brauch´ ich nicht!"

 

Für den Gruselfaktor sorgten die Klasse 2b unter Leitung von Steffi Wolf und der Chor der singenden Sterne mit einem Gruselsong und dem Geisterbahnlied.

Aber auch traditionelles Liedgut kam nicht zu kurz. Alle Schülerinnen und Schüler sangen zusammen "Hejo, spann den Wagen an". Gegen den leidigen Schnupfen im Herbst hatte der Schulchor "Sophie, die Schnupfenhex" mit ihren Kräutertipps auf dem Programm. Besinnlich wurde es dann, als der Jahrgang 4 sein "Drachen im Wind" präsentierte. Herbstfeeling pur versprühte Stella Duderstadt als tanzender Drachen im Wind.

Von einem Drachen ganz anderer Art erzählte der Schulchor: Paff und sein Freund Jacky, gespielt von Alexandra Skujat und Nia Mims, entführten ihr Publikum in ein Inselparadies. "No roots" – entwurzelt! Diesen Song präsentierte der Jahrgang 4 unter Leitung ihrer Musiklehrerin Barbara Werlein in beeindruckender Körpersprache. Das Publikum hielt es nicht auf ihren "Matten". Da wollte man sofort mitmachen und tat dies auch.

 

Die Schule an der Gründau lebt ihren Schwerpunkt Musik auf unterschiedlichste Weise aus. Dazu gehört auch die enge Zusammenarbeit mit der Musikschule Main-Kinzig e.V. und die Fortführung des eingestellten JeKi Projektes seitens des Hessischen Kultusministeriums durch ein eigenes Instrumentalkonzept.

Mit Beginn dieses Schuljahres hat der Instrumentalunterricht in Kleingruppen begonnen. Aus der Schule an der Gründau wird jeden Dienstag in der 6. Stunde das Haus der 1000 Töne.

 

Die Herbstbühne war auch in diesem Jahr für drei Solistinnen eine besondere Bühne. Laura Min Witthaut überzeugte mit ihrer gefühlvollen Interpretation des Stückes "Melancholie" am Klavier ebenso, wie Bente Roggenberg, die den Schulchor mit dem Shanty "What shall we do with the drunken sailors?" einfühlsam und gekonnt auf dem Klavier begleitete. Finja Weber, stellte eindrucksvoll unter Beweis, welch schöne Klänge einer einzigen Blockflöte zu entlocken sind. Sie begleitete den Song "Sophie, die Schnupfenhex."

 

Im Ensemble brillierten die Klassen 3a und 3b mit der Schnellpostpolka auf Orff-Instrumenten unter Leitung von Nina Büchner. Das Publikum konnte sich mit rhythmischen Bewegungen, die von einer Sologuppe zeitgleich zur gespielten Polka gezeigt wurden, aktiv beteiligen. Das Blockflötenensemble des Jahrgangs 4 überzeugte im Anschluss mit einer Barcarole.

Mit dem Song "Baum des Lebens" endete die Herbstbühne 2017.

 

Viel Freude und Engagement zeigten nicht nur die Akteure der diesjährigen Herbstbühne, sondern auch die verantwortlichen Musiklehrkräfte der Schule an der Gründau: Steffi Wolf, Nina Büchner, Barbara Werlein und Michaela Primus.

Eine filmische Zeitreise...

... unternahm unsere ehemalige Klasse 4c, als wir das Filmprojekt "Wettlauf ins All" angingen. Mehrere Monate lang recherchierten wir alles wissenswerte zu den dramatischen Ereignissen der 50er und 60er Jahre, welche schließlich zur Landung der ersten Menschen auf dem Mond führte.

Dabei erfuhren wir viele wichtige und zuweilen kuriose Details der Geschichte und schlüpften am Ende in die Rollen solch berühmter Leute wie Neil Armstrong, Juri Gagarin, Wernher von Braun, Nikita Chruschtschow und John F. Kennedy.

Bidausschnitte zum Film sind in der Diashow zu sehen, den kompletten Film gibt es hier:

Es grünt so grün...

Am 11.03.2017 war es endlich so weit: Freiwillige Helfer aus Eltern- und Schülerschaft haben unter den fachkundigen Augen von Herrn Stefan Platt die ersten Arbeiten am "Grünen Klassenzimmer" begonnen.

Nachdem die Asphaltdecke bereits vor einiger Zeit mit schwerem Gerät entfernt wurde, ging es nun an das Ausheben der Korturen des als dreistufiges Amphitheater geplanten Bauprojekts. Das Wetter war optimal und die Arbeit schritt unter den Händen und Werkzeugen der erfahrenen Baumeister zügig voran.

Damit den fleißigen Müttern, Vätern und Kindern auch nicht die Energie für die Arbeit ausging, wurde die Verpflegung durch Frau Linneberger-Ludwig, Frau Primus und Frau Betz sichergestellt.

Der nächste Bauabschnitt ist für den 25.03.2017 geplant. Wir hoffen, dass sich das Wetter auch dann wieder von seiner besten Seite zeigt.

Interessierte können sich auch gerne vor Ort einen Überblick über die Baufortschritte machen oder sich von Herrn Nagy in die Baustellen-WhatsApp-Gruppe aufnehmen lassen. Hier werden Arbeitstreffen bekannt gegeben und die Arbeitskräfte koordiniert.

Kunstprojekt "Licht und Schatten" der 2a

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schule an der Gründau

Hier finden Sie uns

Schule an der Gründau
Bremesgasse 13-15
63505 Langenselbold 

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an

+49 6184 3396

oder nutzen Sie unser Kontaktformular